New York

Ganz ruhig ist es am JFK Flughafen in New York wo wir so gegen Mitternacht landen. Wir lassen uns auf das Angebot von zwei ziemlich dubiosen Taxi Fahrer ein, so nach dem Motto: „wenn uns durch ganz Zentral Amerika nix passiert ist, dann hier schon gar nicht. Die zwei halten ihr Wort und setzten uns in Brooklyn Downtown im „NU Hotel“ ab.

Willkommen in der Stadt die niemals schläft. Wir zumindest, schlafen wie zwei Murmeltiere. Seit Tagen bekommen wir von allen Seiten gute Tipps und Ratschläge was es alles so zu tun gibt.  Danke nochmals an alle. Die Liste an „to do’s“ ist also ziemlich lange.

Erst beim Verlassen des Hotels realisieren wir, wie kalt es überhaupt ist. Mit allem Bekleidet was unser Koffer her gibt begeben wir uns auf den Weg über die Brooklyn Bridge nach Manhatten. Unsere Tour führt weiter über Chinatown nach Little Italy, zum Shopping um die Blöcke von Soho, auf den Broadway und dann die fifth Avenue hoch. Vom Rockefeller Center bestaunen wir die Aussicht über die Beton Giganten, die Stimmung ist Atemberaubend doch leider auch die Temperatur. Bereits nach knappen 10 Minuten verlassen wir schlotternd das Aussichtsdeck. Als Abschluss schauen wir noch am Time Square vorbei, wo man vor lauter Leuchtschriften und Werbespots gar nicht mehr weiss, wo man hinschauen soll. Nach fast 12 Stunden Dauerlaufen und Frieren sind wir froh in ein gemütliches Hotelzimmer zurück zu kehren.

Bereits beim Aufstehen, macht sich ein leichter Muskelkater bemerkbar. 10:30 und das MOMA (Museum of Modern Art) öffnet seine Tore. Unter den ersten Betreten wir das 5 stöckige Gebäude. Ganz interessant, mal Life vor einem der bekannten Gemälde von Picasso, Monet, Van Gogh oder Rousseu zu stehen. Nehmen wir nur mal an, wir müssten uns für ein Gemälde entscheiden, Picasso wäre eindeutig unser Favorit. Die Tim Burton Ausstellung ist gesteckt voll. Unter ständigem Körperkontakt schlängeln wir uns durch die faszinierende Welt aus Monstern, Aliens und anderen wilden Kreaturen. Nach ungefähr drei Stunden erreichen wir die Grenze unserer Aufnahmefähigkeit, die Gänge sind voll und der 5 Stock ist erreicht, Zeit für einen Starbucks Caffee. Beeindruckt und gleichzeitig erschlagen verlassen wir das Museum.

Der Besuch des Central Park wird leider wegen Zähneklappern gestrichen. Dann doch die nächste Gallerie, diesmal das International Center of Photography. Leider war komplettes Fotografie verbot, so könnten wir leider keine Eindrücke mit Euch teielen. Die Gallerie ist auf jeden Fall ein Besuch wert.

Nach einem kurzen Shopping Abstecher nach Soho begeben wir uns auch wieder zurück in unsere warme Bleibe.

Für den letzten Tag haben wir uns Brooklyn vorgenommen. Zu Fuss gehen wir durch Downtown, DUMBO und Brooklyn Heights. Die uns Empfohlenden Strassen sind jedoch Menschenleer, scheint so als hätte die Kälte einige Leute vertrieben…. dafür müssen wir wohl mal im Sommer zurückkehren.

Die letzten Einkäufe werden in die Koffer verpackt und schon steht das Taxi da. Wir wissen zwar, dass es jetzt nach Hause geht, realisieren es aber noch nicht wirklich. New York – Madrid – München. Unser Freund Michi, seine Tochter Luna und Mamma Hafen erwarten uns am Flughafen. Ein herzliches Wiedersehen….. wie sich der Rest an fühlt schreiben wir Euch in unserer nächsten und letzten News…. bleibt dran.

English:

It’s fairly quiet at when we arrive at JFK airport New York arround midnight. We accept the offer of a quite shady taxi driver thinking, well.. we’ve been travelling trough all of Central America and had no troubbes so why should it start now. He kept his word and dropped us in downtown Brooklyn at the NU Hotel.

Welcome to the city that never sleeps. At least we did the day of our arrival… ;-) Since we asked you all for good hints on our page, we got plenty of information what to do, even to much for the little time. Thanks again to all of you.

Only at the first time we leave the hotel in the morning we realize how cold it is. After putting on all cloths we find we start our city walk over the brooklyn bridge to Manhatten. We visit Chinatown, followed by little Italy and Soho who offers some good shopping opportunities and nice caffees to warm up. We continue along the broadway and up the 5th avenue. As breathtaking the outlook of Rockefeller is, after less then 10 minutes we have to leave the upper deck because of the cold. To finish the day we check out the huge screens and light show at Time Square before returning to our  relaxed hotel after 12 hours of walking around town and freezing.

Already by getting up in the morning we feel the muscle pain in the legs. 10:30, MOMA (Museum of Modern Art) opens their doors. We’re with the first people to get into the 5 storie building. Quite interesting to get to see life some of the works of the most famous artists in human history like Picasso, Monet, Van Gogh and Rousseau. Well, if we would ever have to decide between one of their artworks we’d take a Picasso. The special Tim Burton exhebition is packed. Under constant body contact we sneak our way past funny looking monsters, aliens and all kind of creatures. After allmost three hours we arrive at the limit of our absorbing capacity, time for a coffee at Starbucks. We leave the museum impressed and likewise exhausted.

We cancel the central park because it’s just to f… cold. That’s for next time when we’re here in summer. Not to far from MOMA we find the International Center of Photography. Unfortunatelly it was not allowed to take pictures, so we can’t share this experiance with you. The gallery is deffinetely worth a visit. After a short Soho shopping stop we get back to the hotel.

The last day’s programm is Brooklyn. We walk through DUMBO and Brooklyn Heights. The places we where told to visit and the streets are empty, seams like the cold temperatures banished all peaople… we’ll have to get back in summer  to get the real Brooklyn experiance.

By the time we pack the few things we shopped the taxi is already waiting in front of the door. We know, it’s going home now but it will take some more days to realy realize our journey is finished. New York – Madrid – München. Our friend Michel is waiting for us at the Munich Airport, accompanied  by his little doughter Luna and Kathrins Mom. A cordial welcome…. and we’ll tell you how everything feels at home in our next and final news… we’re back soon….


Leave a Reply

_D4T7637_D4T7828_D4T7866_D4T7870_D4T7892_D4T7896_D4T7904_D4T7909_D4T7926_D4T7956Boracay (138 von 302)Boracay (254 von 302)L1020372L1020385